Das urbane Gebiet der Kurden wurde von den Mächtigen der Region und ihren kolonialistischen Patronen aufgeteilt; manche gewährten ihnen "Autonomie", andere nur Repression. Das Übelste treiben Erdogans Horden erst in der Türkei selbst (die sog. "Bergtürken" wurden in ihren Städten untersdrückt und gemordet), jetzt scheint dem Sultan aus Ankara die Gelegenheit günstig in Syrien einzufallen, um den autonomen "Kantonen" der freien Kurden den Gar auszumachen - so beginnt der nächste Krieg auf syrischem Boden - mal sehen, wohinter sich die US-Administration und die russische Schutzmacht der syrischen Regierung nun stellen werden:

Vormarsch gegen Kurden

Türkische Truppen rücken in syrische Provinz Idlib ein, um Militärbasis zu errichten

Ein türkischer Militärkonvoi hat in der Nacht zu Freitag die Grenze im Nordwesten Syriens überquert und ist rund 15 Kilometer weit in Richtung Aleppo vorgerückt. Türkische Medien berichteten, dass dem Konvoi 30 gepanzerte Fahrzeuge, Transporter und Panzer sowie mehr als 100 Soldaten, Spezial- und Kommandokräfte angehörten. Die Operation wurde von Aufklärungsdrohnen der türkischen Armee begleitet.

Ziel des Vormarsches war zunächst Dara Isa in der Provinz Aleppo, rund 30 Kilometer westlich von der gleichnamigen Provinzhauptstadt entfernt. Die türkische Armee bestätigte den Vormarsch, der mit Moskau und Teheran abgestimmt sei. Die Türkei, Russland und der Iran sind die Garantiemächte für die Deeskalationsgebiete in Syrien, die bei Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana vereinbart worden waren. Der Vormarsch diene der Einrichtung eines Deeskalationsgebietes in der Provinz Idlib.

www.jungewelt.de/m/artikel/319834.vormarsch-gegen-kurden.html