Wenn auch Teile der "Linken" die NATO-Kriegsvorbereitungen gegen Russland geflissentlich übersehen, gibt es tolle Initiativen, die hoffen lassen, dass 2018 Aktionen gegen die NATO-Basen in "Ramstein" & "Büchel" größere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erreichen:

Osnabrücker Friedensinitiative fordert Atomwaffen-Abzug

Die Osnabrücker Friedensinitiative (Ofri) hat an die regionalen Bundestagsabgeordneten appelliert, sich für einen Abzug aller Atombomben aus Deutschland einzusetzen.

In einem Schreiben an die Bundestagsabgeordneten Mathias Middelberg (CDU), Rainer Spiering (SPD), Matthias Seestern-Pauly (FDP) und Filiz Polat (Grüne) ruft die Friedensinitiative dazu auf, in den Verhandlungen zur Bildung einer neuen Bundesregierung auch die in Deutschland gelagerten Atomwaffen zum Thema zu machen. In Büchel in der Eifel lagern die USA angeblich 20 Atombomben.

Die Ofri verweist darauf, dass die UN-Generalversammlung im Juli 2017 mit großer Mehrheit ein Abkommen zur Ächtung aller Atomwaffen beschlossen hat. Deutschland stimmte in der Vollversammlung gegen den Vertrag. Inzwischen ist nach Ofri-Angaben das Abkommen von über 50 Staaten unterzeichnet worden. Die federführende Organisation ICAN wurde für ihre Arbeit mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1000539/osnabruecker-friedensinitiative-fordert-atomwaffen-abzug


Die Kirchen sind da fortschrittlicher als russophobe "Linke" (wie der selbsternannte "Friedensforscher" Tobias Pflüger (MdB der PdL):

Keine legitime Selbstverteidigung

Die Evangelische Kirche im Rheinland fordert, die letzten amerikanischen Atomwaffen aus dem rheinland-pfälzischen Büchel abzuziehen. Die Waffen lagern seit 1958 im Fliegerhorst bei Cochem.

Eine Drohung mit atomaren, chemischen und biologischen Massenvernichtungswaffen dürfe Deutschland nicht mehr als Mittel legitimer Selbstverteidigung ansehen, heißt es in einem am Donnerstag von der Landessynode in Bad Neuenahr verabschiedeten Friedenswort. Im Vertrauen auf Gott "wollen wir uns nicht länger von solchen Waffen umgeben, schützen und gefährden lassen".

Schweigen aus Sicherheitsgründen

Im Fliegerhorst in Büchel bei Cochem ist seit 1958 das Taktische Luftwaffengeschwader 33 stationiert. Es ist unter anderem für die Bewachung von US-Einrichtungen in Deutschland zuständig. In der Friedensbewegung heißt es, dass in Büchel bis zu 20 US-Atombomben lagern. Die Bundeswehr teilte mit, dass sie aus Sicherheitsgründen Behauptungen zur Anzahl, zu vermuteten Lagerorten sowie dem Umgang mit Nuklearwaffen weder bestätigen oder kommentieren könne.

Zudem verlangt die EKiR von der Bundesregierung, den von 122 Staaten beschlossenen Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen. Weiter wendet sich die Landeskirche grundsätzlich "gegen den Export von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern". Es gelte, "Krieg und kriegerische Mittel als Möglichkeit der Konfliktlösung" zu überwinden. Gewaltfreie Lösungen seien möglich, auch wenn sie eigene wirtschaftliche Interessen berührten und schmerzhaft seien.

www.domradio.de/themen/kirche-und-politik/2018-01-11/rheinische-kirche-fordert-abzug-amerikanischer-atomwaffen