Die Trump'sche Modernisierung des US-Atomwaffenpotentials schließt auch die "atomare Teilhabe" Deutschlands ein. Im Zuge dessen wird auch der Kriegsstandort Büchel mit neuen Atomwaffen ausgestattet. Sie sollen in einem führbaren Atomkrieg gegen Russland eingesetzt werden.

Atombomben in Büchel

Trotz vieler Proteste lagern im Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in der Eifel wohl immer noch 20 amerikanische Atombomben. Wir erklären, was das für Rheinland-Pfalz bedeutet.

www.swr.de/landesschau-rp/gut-zu-wissen/die-letzten-nuklearwaffen-auf-deutschem-boden-atombomben-in-buechel/-/id=233210/did=20792404/nid=233210/82jc6z/index.html


Neue Atombomben der USA in Deutschland

Die Waffe vom Typ B61-12 soll ab dem Jahre 2020 in die Serienfertigung gehen und danach auch auf dem Luftwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel stationiert werden. Die Bomben werden im Kriegsfall von Kampfflugzeugen abgeworfen. Dafür sind auch die "Tornado"-Jets des Luftwaffen-Geschwaders vorgesehen, das in Büchel beheimatet ist.

Die Luftwaffe bereitet sich nach SPIEGEL-Informationen bereits auf die Modernisierung der amerikanischen Sprengköpfe vor. Intern gibt es erste Pläne für eine technische Anpassung der deutschen Tornado-Jets, die in Büchel für mögliche Einsätze der US-Waffen bereitstehen. Die Pläne liegen im Verteidigungsministerium als streng geheime Verschlusssache, da das Atomarsenal und die deutsche Kooperation mit den Amerikanern wie ein Staatsgeheimnis eingestuft sind.

www.spiegel.de/politik/ausland/usa-wollen-neue-atombomben-in-deutschland-stationieren-a-1107376.html