Banner: Krieg und Frieden


Die US-Kriegsmaschinerie setzt – direkt (Afghanistan) oder indirekt (Jemen durch die hörigen Golfstaaten), mittels ihrer NATO oder auch im "Bündnis der Willigen" (Lybien) ihre menschenfeindlichen strategischen Interessen durch:

Trumps Plan: Mehr Krieg

US-Präsident stellt Afghanistan-Strategie vor: Mehr Soldaten und Ausweitung der Einsätze.
Die USA wollen ihre Truppen in Afghanistan um eine noch unbekannte Zahl von Soldaten erhöhen und stärker als bisher wieder direkt am Krieg teilnehmen. Das gleiche fordern sie von ihren Verbündeten in der NATO. Die Einsatzregeln für die Truppen werden gelockert, um aggressivere und rücksichtslosere Einsätze zu ermöglichen. Im Bereich der Außenpolitik will die US-Regierung die Konfrontation mit Pakistan verschärfen, gleichzeitig die Zusammenarbeit mit Indien verbessern und damit die Widersprüche zwischen den beiden verfeindeten Atommächten anheizen.

www.jungewelt.de/artikel/316822.trumps-plan-mehr-krieg.html

„Schöne neue Welt” (Aldous Huxley): keine eigenen Opfer mehr (wenn man US-Kriegs-Filme sieht, kämpfen die „Guten” eh immer nur, um sich selbst und die eigenen Kumpels zu schützen und zu „verteidigen” - egal wo auch immer in der Welt. Alles läuft wie in der Medizin: nur klinisch saubere chirurgische Eingriffe ... vielleicht mal ups: unbeabsichtigte „kleine Kunstfehler” - auch Kollateralschäden genannt (mal dummerweise eine Hochzeitsgesellschaft ausgelöscht) ... aber immer distanziert, immer aseptisch, immer toll !

Robotik- und KI- Experten warnen vor autonomem Kriegsgerät

Seien autonome Waffen einmal in die Welt gesetzt, sei die Büchse der Pandora geöffnet, meinen Robotik- und KI-Experten. Die Zeit sei knapp, sich dagegen zu wehren.

www.heise.de/newsticker/meldung/Robotik-und-KI-Experten-warnen-vor-autonomem-Kriegsgeraet-3808665.html

"Ein Wettrüsten wird sich nicht verhindern lassen"

Initiative gegen autonome Killer-Roboter

(...) In dem Brief warnen die Unternehmer, nach der Erfindung des Schwarzpulvers und von Kernwaffen, vor einer "dritten Revolution der Kriegsführung". Diese würde sich in einer bisher nicht dagewesenen Größenordnung und in einer für den Menschen nicht nachvollziehbaren Geschwindigkeit abspielen. Künstliche Intelligenz könne die Büchse der Pandora auf den Schlachtfeldern dieser Welt öffnen, so der dramatische Schluss der Unternehmer. Sie bitten eine von der UNO zum Thema eingesetzte Gruppe von Experten, hart daran zu arbeiten, ein Wettrüsten bei intelligenten Waffen zu verhindern – und bieten ihren Rat an.

www.spektrum.de/news/ein-wettruesten-wird-sich-nicht-verhindern-lassen/

Logo Ramstein-KampagneSeht Euch das Video genau an - da sind unsere amerikanischen Freunde aktiv:

www.facebook.com/wellascopmusicproject/videos/1585979134813188/

deshalb:

www.ramstein-kampagne.eu/

pdfGewerkschaftler_f_RamsteinAirBase_Abrüstung.pdf

... und so bereiten sie den Drohnenkrieg vol. 2 vor - für noch mehr Profit:

Schießende Roboter

Kampf-Drohnen, die ihre Ziele selbst auswählen; "intelligente" Panzer und Kriegsschiffe: Die Entwicklung bei Autonomen Waffen geht voran. Im Auftrag der Genfer Abrüstungskonferenz wird nun eine Regulierung vorbereitet. Doch sie könnte zu spät kommen.

www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/krieg-mit-autonomen-waffen/-/id=660374/did=19822678/nid=660374/hqc9h6/index.html

Trotz aller jahrzentelangen Bemühungen des "militärisch-industriellen Komplexes" der USA, den Einsatz von Atomwaffen "auf dem Gefechtsfeld" zu ermöglichen, gab es doch vielfältige Probleme mit entsprechenden Plänen:

  1. waren die vorhandenen Wasserstoffbomben zu groß und zu ungenau, um taktische Schläge damit zu führen - die dienten dem Erst- oder dem Zweitschlag ("wer zuerst schießt, stirbt als zweiter") - das Ergebnis war immer die Auslöschung der Menschheit - dazu gab es Abkommen zwischen der Sowjetunion und den USA, um diese Gefahr nur einigermaßen zu beherrschen.
  2. man kann die Verkleinerung nicht beliebig betreiben, weil die kritische Masse ca.10kg nicht unterschritten werden kann, was aber bereitsder Zerstörungskraft der Hiroshima-Bombe entspricht.

heute will das Imperium USA aber Atomkriege gewinnen und bedroht mit "neuen" modernisierten Atomwaffen Russland, China und Länder des nahen Ostens wie den Iran. Dafür sollen in den nächsten Jahrzehnten Billionen Dollar eingesetzt werden. Es ist ein verlogenes Spiel für neue Profite der Rüstungsindustrie und das russische Verteidigungsministerium hat klar gesagt, dass es solche militär-taktischen Manöver nicht mitmachen wird und jeder diesbezügliche Versuch, das ENDE EUROPAS bedeuten würde.

Pentagon will mehr kleinere, taktische Atomwaffen

Gerade hat wieder Paul Selva, General der US-Luftwaffe und Vizevorsitzender der Joint Chiefs of Staff, darauf verwiesen, wie DefenseOne berichtet, dass kleinere Atomwaffen notwendig seien, um vor deren Einsatz abzuschrecken. Das Militär sieht sich im Aufwind, nachdem Donald Trump nicht nur die Verteidigungsausgaben erhöhen, sondern eben auch die Atomwaffen modernisieren und ausbauen will. Die bizarre Logik ist Bestandteil der Rhetorik für jedes Wettrüsten. Im Kalten Krieg wurde das Gleichgewicht des Schreckens durch den Bau von Atombomben mit einer immer größeren Zerstörungskraft vorangetrieben.

www.heise.de/tp/features/Pentagon-will-mehr-kleinere-taktische-Atomwaffen-3793442.html

Expertin sieht Gefahr des Atomkrieges aktueller denn je

Interview: Die Bielefelderin Angelika Claußen vom Verein „Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs“ über den Hiroshima-Angriff und das Vermächtnis der Opfer

www.nw.de/nachrichten/regionale_politik/21875433_Expertin-sieht-Gefahr-des-Atomkrieges-aktueller-denn-je.html