Banner: Krieg und Frieden


mit Brecht gesagt:

„Lasst uns die Warnungen erneueren, und wenn sie schon wie Asche in unserem Mund sind. Denn der Menschheit drohen Kriege, gegen welche die vergangenen wie armselige Versuche sind und sie werden kommen ohne jeden Zweifel, wenn denen, die sie vorbereiten, nicht die Hände gebunden werden.“

„Gewaltige Heereslegionen“ stehen vor Russlands Grenzen

Die Nato-Staaten führen riesige Militärübungen durch. Trotzdem stehen nur die russischen Großmanöver im Mittelpunkt der Berichterstattung. Angeblich würde Russland sich auf einen “großen Krieg” vorbereiten.
„Wir sehen, welch gewaltige Heereslegionen seit einigen Jahren in Europa an der Grenze zu Russland und Weißrussland angesammelt werden“; dies würde für Russland eine reale militärische Bedrohung darstellen. Bei bestimmten Hauptwaffen – Flugzeugen, Artillerie, Kampfpanzern und gepanzerten Fahrzeugen – übertrifft die Nato-Gruppe an Russlands Westgrenze die russischen Truppen um das Zehn-, wenn nicht gar um das Fünfzehnfache.“

n23.tv/gewaltige-heereslegionen-stehen-vor-russlands-grenzen/?utm_source=ReviveOldPost&utm_medium=social&utm_campaign=ReviveOldPost


Hammerhart - so werden Kriege logistisch vorbereitet ... deutschEU-konform - versteht sich:

Miese Qualität – EU plant neue Panzerstraßen

„Viele zivile Straßen sind für den Transport militärischer Technik nicht nutzbar“, beklagte Violeta Bulc, als EU-Kommissarin zuständig für Verkehr, denn auch am Freitag in Brüssel. Das soll anders werden. „Wir brauchen eine Priorität für den militärischen Bedarf, schon bei der Planung neuer Verbindungen“, sagte sie. Nur einen Tag vorher hatten sich die Nato-Verteidigungsminister bitter darüber beklagt, dass Straßen, Gleise und Flughäfen nicht mehr geeignet seien, um schnell militärisches Großgerät innerhalb der Union zu verlegen. Besonders bittere Erfahrungen, so hieß es in der Allianz, habe man bei der Stationierung von Truppen im Baltikum und in Polen gemacht. Für Panzertransporte ungeeignete Straßen hätten eine zügige Verlegung zumindest behindert und kostspielige Umwege nötig gemacht. Im Ernstfall ist das ein Nadelöhr, das für die Sicherheit der Gemeinschaft schweren Schaden nach sich ziehen würde. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg appellierte denn auch, „militärische Mobilität könnte ein wirkliches Flaggschiff der Nato-EU-Zusammenarbeit werden.“
Europas Straßen sollen wieder fit für Panzer gemacht werden

www.lvz.de/Nachrichten/Politik/Miese-Qualitaet-EU-plant-neue-Panzerstrassen


... und alles für den "Schutz der weichen Flanke" - wie verlogen kann Kriegspropaganda noch sein ?

Gegen die offene Flanke im Osten

Russlands großes Zapad-Militärmanöver hat die Sorgen Polens und der Balten zuletzt wieder genährt - und auch eine NATO-Analyse kommt zu dem Schluss, dass die Mitglieder in Osteuropa einem Angriff wenig entgegenzusetzen hätten. Neue Strukturen sollen das nun ändern.

Es geht nicht um die Stationierung neuer Raketen und es geht auch nicht um die Aufrüstung der Truppen in Osteuropa - doch die Tragweite der jüngsten NATO-Pläne ist mindestens ebenso bedeutsam: Das Bündnis plant, seine Hauptquartier-Architektur neu zu gestalten. Einen entsprechenden Beschluss sollen die NATO-Verteidigungsminister diese Woche fällen, wie Bündnis-Sprecher Piers Cazalat auf Nachfrage bestätigte: "Ganz oben auf der Agenda steht eine Entscheidung, die wir zum Thema 'Weiterentwicklung der NATO-Kommando-Struktur' erwarten." Konkret gehe es darum, dem Nordatlantik zusätzliche Aufmerksamkeit zu schenken und Truppen und Material in Europa einfacher bewegen zu können.

www.tagesschau.de/ausland/nato-russland-133.html


Logistik ist entscheidend im Krieg ... und so werden die Panzer halt heran geführt - die sog. "Zivilgesellschaft" war gestern !

Bahnhof seit einer knappen Woche fest in der Hand des Militärs

Den Fahrgästen am Marktredwitzer Bahnhof bietet sich derzeit ein seltsamer Anblick: Zwei, teilweise drei Gleise sind mit weit über Hundert Meter langen Güterzügen voll mit gepanzerten Militärfahrzeugen belegt. Dies stehen seit Dienstag vergangener Woche am Bahnhof und warten laut der Männer vom Stellwerk auf den Weitertransport nach Emden, wo sie verschifft werden sollen. Warum sich die Panzer und Mannschaftswagen - fast alle in Wüsten-Beige - in Marktredwitz stauen und wohin sie verschifft werden, ist nicht bekannt. "Darüber gibt die US-Army natürlich keine Auskunft", heißt es. Bekannt ist lediglich, dass die Militärfahrzeuge vom Truppenübungsplatz Grafenwöhr stammen.

Logistik

www.frankenpost.de/region/marktredwitz/Bahnhof-seit-einer-knappen-Woche-fest-in-der-Hand-des-Militaers;art2442,5814052


Ich würde ja viel lieber andere Quellen verlinken als den Armee-Sender Russlands. Nur leider sind insbesondere die deutschen Qualitätsmedien komplett verschlossen beim Thema Kriegsvorbereitungen der NATO. Also muss ich "Feindmedien" heranziehen, um die Realität abzubilden. Noch wird man dafür nicht (wie einst ^beim Abhören von Radio London mit dem Tode) bestraft - aber was noch nicht ist, kann in der Vorkriegszeit ja noch werden.

Stillschweigend verlegen USA Spezialeinheiten an Russlands Grenze

Demnach sind US-Elitekräfte in 21 europäischen Ländern verteilt und führen Übungen mit einer noch höheren Zahl von Nationen durch. Zum Beispiel hatten amerikanische Spezialeinheiten von März bis August 2017 Manöver in Finnland, Litauen, Polen, Estland, Georgien und der Ukraine durchgeführt.

de.sputniknews.com/politik/20171101318117183-usa-spezialeinheiten-russland-grenze/

Die „Zeit” ist zuständig für Sprachregelungen in Deutschland... und da hierzulande das mit dem bösen Putin nicht so richtig verfängt, ist halt zur Verschleierung der NATO-Kriegsvorbereitungen mal wieder das „Wettrüsten” der Propaganda-Spruch des Tages: Die NATO muss schließlich in Europa was tun gegen die Russen ... und die Russen haben dummerweise Truppen in ihrem eigenen Lande ...

So bereitet man sich für eine potentielle Erstarken einer Friedensbewegung vor: Wenn die Leute gegen amerikanische Atomwaffen auf deutschem Boden sind, so müssen sie auf jeden Fall auch die Raketen auf russischem Boden bekämpfen:

Atomwaffen:
Demnächst überm Westerwald?

Zwischen den USA und Russland ist ein neues nukleares Wettrüsten entbrannt. In Europa könnten neue, gefährliche Raketen stationiert werden. Der bisherigen Bundesregierung schien das egal zu sein.

Die russischen Cruise-Missiles, fürchten US-Militärs, könnten in bereitstehende Abschussrampen in Kaliningrad oder auf der Krim geladen werden; dies würde fast alle US-Stützpunkte in Europa bedrohen. Die amerikanische Typenbezeichnung für diese Raketen, SSC-8, sollte man sich ebenfalls merken. Sie sind so etwas wie die neue SS20 – des sowjetischen Raketentyps, der das Wettrüsten der 1980er Jahre auslöste.

www.zeit.de/2017/44/atomwaffen-russland-usa-aufruestung-eu-kritik

US Military Tanks & Trucks in Poland in large numbers

In Syrien wird das widerwärtige Spiel "wer setzt Chemiewaffen ein" weiter gespielt. Wie einst im Krieg des damals noch mit den USA verbündeten Irak gegen den Iran, lieferte das "Imperium" massenweise Chemiewaffen, die auch gegen die iranische Bevölkerung eingesetzt wurden. Heute ist es der böse Assad, der gegen jede militärische Logik so etwas tut, obwohl klar ist,dass es gerade die "gemäßiten Rebellen" sind, die mit solchen Mordwaffen versorgt werden. Obwohl die syrische Regierung unter UN-Aufsicht (!) alle ihre entsprechenden Vorräte vernichten ließ, macht sich die UNO nun wieder zum Büttel des US-Imperiums, wie schon im Korea-Krieg und vielen US-Aggressionen danach:

USA geben erstmals Einsatz von Chemiewaffen durch Terroristen in Syrien zu

Das US-Außenministerium hat zum ersten Mal zugegeben, dass Terroristen der mit „Dschabhat an-Nusra“ verbundenen Terrormiliz „Hayat Tahrir al-Sham“ in Syrien Chemiewaffen einsetzen. Dies teilte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow am Freitag mit.

„In dieser Provinz (Idlib — Anm. d. Red.) ist die mit ‚Dschabhat an-Nusra‘ verbundene Terrorgruppierung ‚Hayat Tahrir al-Sham‘ aktiv. Sie setzt ‚Schusswaffen und schwere Waffen, unkonventionelle Sprengvorrichtungen und Chemiewaffen ein‘“, sagte Konaschenkow. „Das ist das erste offizielle Geständnis des Außenamts nicht nur über die Existenz von Chemiewaffen, sondern, ich betone, über deren Einsatz durch Terroristen von ‚Dschabhat an-Nusra‘ in diesem Teil Syriens für die Verübung von Anschlägen, wovor wir mehrmals auf allen Ebenen gewarnt hatten.“

http://noch.info/2017/10/usa-geben-erstmals-einsatz-von-chemiewaffen-durch-terroristen-in-syrien-zu/


 Die Vereinten Nationen in den Händen der Kriegstreiber

Das Völkerrecht und die Unparteilichkeit der Vereinten Nationen sind in großer Gefahr.
Das Bild der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) als glaubwürdiger, unabhängiger Organisation, die der Neutralität verpflichtet unparteiisch den Einsatz von Chemiewaffen untersucht, trügt. Sie hat sich von der US-imperialen Politik und deren Verbündeten samt anderen Institutionen der Vereinten Nationen zum willfährigen Handlanger globaler Machtgruppen formen lassen, die ganze Regionen in das Chaos stürzten. Die Entwicklungen in Syrien sind exemplarisch hierfür.

www.rubikon.news/artikel/die-vereinten-nationen-in-den-handen-der-kriegstreiber-1-3