... bald auch im Kreis Bergstraße! Mal sehen, was dem neuen Landrat von der CDU so einfällt, wenn die ersten strahlenden Rückbau-Abfälle auf den Hausmüllhalden des Kreises Bergstraße ankommen. In Baden-Württemberg sind sie da schon weiter:

Deponie in Buchen: „AtomErben” rufen zur Verweigerung auf

Lieferstopp war gestern, Abbaumaterial aus dem Kernkraftwerk Obrigheim KWO soll schon bald wieder auf der Deponie "Sansenhecken" angeliefert und eingelagert werden (wir berichteten mehrfach). Nachdem der baden-württembergische Umweltminister den "freigemessenen" Abfall aus Atomanlagen inzwischen wieder für unbedenklich erklärt hat, bereitet der Energiekonzern EnBW die nächste Lieferung von Abbaumaterial aus dem KWO nach Buchen bereits vor.

www.rnz.de/nachrichten/mosbach_artikel,-Deponie-in-Buchen

Bei den AKW-Abfällen bleiben die Fronten verhärtet

Wie es aussieht, bleibt es dabei: Der Landkreis Ludwigsburg, das Landes-Umweltministerium sowie die Atomaufsicht betonen – unterstützt von Gutachtern – die Ungefährlichkeit der Abfälle, die auf den Deponien Froschgraben bei Schwieberdingen und Burghof bei Horrheim bereits vergraben wurden und noch vergraben werden sollen. Viele Bürger und die Interessengemeinschaft (IG), die das Geschehen auf der Deponie Froschgraben seit Jahren kritisch beobachtet, lehnen dies prinzipiell als zu riskant ab.

www.swp.de/bietigheim/lokales/sachsenheim/bei-den-akw-abfaellen-bleiben-die-fronten-verhaertet