Weil es für die zukünftige Debatte so wichtig ist – hier ein eigenständiger Artikel:

GREENPEACE fasst alle unsere Forderungen zusammen !
Jede Art von Atommüll muss an den AKW-Standorten sicher gelagert werden ... und:
Auf Kosten der Betreiber – ohne den windelweichen Atomdeal der „Atomstaat“-Parteien cDU/sPD mit Zustimmung der olivGRÜNEN !

Greenpeace zur Atommüll-Endlager-Suche:
Handlungsempfehlung längerfristige Zwischenlagerung

Zu der (...) Anhörung im Bundestag zur Umsetzung der Empfehlungen der „Endlager“-Kommission für eine neue „Endlager“-Suche erneuert Greenpeace in einer Stellungnahme die Forderung, angesichts zahlloser Unzulänglichkeiten das komplette Standortauswahlgesetz schlicht zurückzunehmen und einen tatsächlichen Neustart zu versuchen. In dem Papier schlägt Greenpeace angesichts des verkorksten Gesetzes und der unzureichenden Empfehlungen vor, dass „offenkundige“ zu tun: Wenn sich ohnehin die Suche und Einrichtung eines „Endlagers“ um längere Zeiträume verschieben dürfte, dann muss alle Aufmerksamkeit den Zwischenlagern gelten. Dort sollen dann nicht nur die hochradioaktiven Abfälle länger gelagert werden, sondern auch die für den ebenfalls ungeeigneten Endlagerstandort Schacht Konrad, also die leicht. und mittelradioaktiven Abfälle. Um Atomtransporte zu begrenzen, sollten diese neue Lager am besten dort entstehen, wo sie jetzt sind, ausgestattet auch mit heißen Zellen zur Reparatur und Wartung der Castoren.

www.umweltfairaendern.de/2017/03/greenpeace-zur-atommuell-endlager-suche-handlungsempfehlung-laengerfristige-zwischenlagerung/