"Rückbau für lau" ist jetzt angesagt !

Der Atomstaat hat RWE die Zwischenlager abgenommen; Castortransporte stehen an; "Freimessung" heißt flächendeckende Kontamination; Sonderbrennstäbe lagern noch jahrelang im Block B, "Öffentlichkeitsbeteiligung" ist nicht mehr vorgesehen ...
aber all das ficht die "Grünen" in Hessen nicht an - sie sind an der Seite der CDU inzwischen längst unentbehrlicher Teil des Atomstaates:

Abbrucherlaubnis für Atomkraftwerk Biblis: Die Vernunft hat gesiegt

... ich spare mir den Jubeltext, der versucht nochmal abzuweiden, was längst in der Politik der "GRÜNEN" vorbei und Geschichte ist. Wie der Krieg gegen Jugoslawien 1999 die Abkehr von Kelly & Bastian brachte, so hat die Zustimmung zum Weiterbetrieb der AKW nach Fukushima die Prinzipienlosigkeit dieser Partei auch im Bereich "Atomkraft - Nein Danke" besiegelt. Heute sind sie mit 10 Umweltministern nur noch die Absahner ihrer längst begrabenen Vergangenheit - RIP ...

www.gruene-hessen.de/landtag/pressemitteilungen/abbrucherlaubnis-fuer-atomkraftwerk-biblis/

wie man hört tagt am 10.05. in Biblis das sog."Infoforum für Transparenz & Bürgerbeteiligung" - mal sehen ob & wie die bedenkenlose Jubeltour von RWE & behördlichen Anhang so weitergeht !

... und ich habe noch so einen Jubler aufgegabelt:
Selten so einen dumm-"grünen" Nostalgie-Scheiß gelesen ... als ob die Gefahren des Abrisses nicht wichtiger wären als die weinerliche & inhaltsleere Rückschau eines alten Esels - von den Kämpfen der letzten 7 Jahre und denen von heute & der Zukunft keine Silbe - echt peinlich !

Vorhang zu: Biblis ist Geschichte

Ist das wirklich wahr? Das Atomkraftwerk Biblis wird zurückgebaut.

(...) Das Theaterstück ist also zu Ende. Jedenfalls in Deutschland. Schön war's. Tolle Orte, echte Typen. Spannende Geschichte. Und Vorhang. Wir gehen jetzt in die Kneipe und erzählen von damals...

www.dw.com/de/vorhang-zu-biblis-ist-geschichte/a-38225578

... und sie jubeln überall, wo sie mit der alten Atom-Partei cDU im Bettchen liegen - trotz Castortransporten, "Freimessung" und Problemen mit den Zwischenlagern - es geht auch hier voran mit dem AKW-"Abriss für lau" - hier im "grünen" Baden-Württemberg:

Der Abriss von Reaktorblock I rückt näher

„Ich bin froh, dass dieser Streit über die Kernenergie endlich vorbei ist“ und weitgehend Konsens herrsche über das Aus für die Kernenergie, erklärte der Minister.

Allein durch die Schleifung von Block I werden 331 000 Tonnen Schutt anfallen. Wo früher der Kühlturm des GKN I stand, wird gerade ein Reststoffbearbeitungszentrum errichtet, in dem vier Prozent des Materials, das als strahlenbelastet gilt, zerlegt und dekontaminiert werden soll. Der mit 96 Prozent weitaus größte Teil des Bauschutts soll aber als so genanntes freigemessenes Material weitergenutzt werden – etwa für den Straßenbau – oder auf verschiedene Deponien in Schwieberdingen und Vaihingen-Horrheim (Kreis Ludwigsburg) verteilt werden.

Dieser Schutt weist zwar immer noch eine radioaktive Strahlung auf, die aber laut Strahlenschutzverordnung weniger als zehn Mikrosievert pro Jahr betragen darf. Gegen die Deponierung des Bauschutts auf den Deponien in ihrer Nachbarschaft demonstrierten am Montag vor dem Werkstor in Neckarwestheim einige Vertreter der Bürgerinitiativen. Sie plädieren, das Rückbaumaterial an Ort und Stelle zu belassen, wo man es zentral kon-trollieren könne, statt den Schutt „nicht mehr rückholbar an die Allgemeinheit zu verteilen“, wie Franz Wagner von der Arbeitsgemeinschaft Atomerbe Neckarwestheim sagte. Auch die Standortgemeinden Vaihingen/Enz und Schwieberdingen haben sich gegen die Anlieferung des Materials ausgesprochen.

www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.startschuss-fuer-rueckbau-am-kernkraftwerk-neckarwestheim-der-abriss-von-reaktorblock-i-rueckt-naeher

... und auch anderswo wird der emphemistisch "Rückbau" genannte Abriss (hier beim RWE-Kurzzeit-AKW) bejubelt ... aber in Biblis bleiben dioe Kühltürme erst mal stehen - vielleicht braucht man sie ja noch:

Beim Abriss ist das Kraftwerk Mülheim-Kärlich der Anlage in Biblis gut zehn Jahre voraus

 Mülheim-Kärlich ist die Blaupause für den gemeinsamen Betreiber RWE, wie man eine solche auch im Stillstand mit hohem Risiko behaftete Anlage abreißt, und das Kraftwerk am Rhein wird durch das allmähliche Verschwinden seines symbolisch aufgeladenen Kühlturms zum Fanal für die kritisch-besorgte Öffentlichkeit: Seht her, es ist wirklich aus mit der Atomkraft in Deutschland!

www.allgemeine-zeitung.de/vermischtes/wissenschaft/beim-abriss-ist-das-kraftwerk-muelheim-kaerlich-der-anlage-in-biblis-gut-zehn-jahre-voraus

... und zu guter Letzt: die GRÜNEN fordern den schnelleren Ausstieg - im Ausland !

Grüne fordern Stilllegung grenznaher Atommeiler

In Frankreich, Belgien und in der Schweiz, teils nur einige Dutzend Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, stehen mehrere alte, schlecht gesicherte Atomkraftwerke. Die Grünen fordern nun die Bundesregierung auf, sich dafür einzusetzen, dass diese Risikomeiler möglichst schnell vom Netz gehen.

www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/atomkraft-gruene-fordern-stilllegung-grenznaher-akw-a-1140946.html