die Atomkraft-Gegner*innen von der Bergstraße waren zu Besuch im Rathaus Biblis, um Einblick zu nehmen in die Genehmigung des "grünen" Umweltministerium für den Abriss des RWE-Schrottmeilers. Hier ihr Bericht:

am Donnerstag, den 27.04 haben wir (ca. 15 Personen) das Rathaus in Biblis besucht, um die Rückbaugenehmigung vor Ort einzusehen.

Das Ganze mit etwas Presse, denn das Ministerium bemüht sich Thema möglichst wenig in die Öffentichkeit zu bringen.

Für die, die nicht die gesamte Presseerklärung im Anhang lesen wollen eine absolute Kurzfassung.

Das Ministerium kungelt nach wie vor mit RWE. Die Genehmigung wird schon erteilt, obwohl sich noch Brennelemente im Reaktor befinden. Praktisch alle Einwendungen werden abgeschmettert: Ist da und dort geregelt, irrelevant, hier gibt es eine Zusatzvereinbarung (natürlich nicht öffentlich), haben wir schon in der Rückbauphase genehmigt usw.

Viele Unterlagen zum Rückbau sind nach wie vor nicht öffentlich.

Der BUND bereitet eine Klage vor, der sich einige Initiativen anschließen. Das wird teuer, deshalb werden wir nach Einreichung auch Gelder sammeln.

Wir bereiten uns schon mal darauf vor, mögliche Deponien und Müllverbrennungsanlagen auf die der freigemessene Müll gebracht werden könnte, zu erkunden und Verbindungen vor Ort aufzubauen für mögliche Aktionen.

Aktion 27.04.2017

hier ihre Presse-Erklärung:

pdfPE_zur_Rückbaugenehmigung_u._Aktion_Biblis_27_04_2017.pdf