Es wird ja hierzulande ganz korrekt zwischen "friedlicher" und (was eigentlich?) militärischer/kriegerischer/vernichtender Nutzung von Kernenergie unterschieden – "Atom"-Enegie kommt auch nicht so gerne über die Lippen – "Kern" klingt doch irgendwie harmloser – trotz Hiroshima/Nagasaki und TschernobylFukushima !

Gerade in Verbindung mit den Atombomben-Fabriken in Sellafield und La Hague sollte man mit diesem Unsinn aufhören. Das eigentliche interesse von „Verteidigungs”-Minister Franz Josef Strauß war die Bombe – und das war der Beginn der Atomwirtschaft in der BRD!

http://umweltfairaendern.de/wp-content/uploads/2017/03/latente-proliferation-1040x387.jpg

Es wird wieder über Atomwaffen debattiert. Über mehr, neue, modernisierte und die Frage, wer darüber verfügen darf. Und seitens der UN und einigen Friedensbewegten auch über einen weltweiten Bann dieser Waffen. Sogar über eine deutsche Nuklearbewaffnung wurde um den Regierungswechsel in den USA herum eine Diskussion geführt und die neue US-Regierung Trump will mächtig aufrüsten und fordert dies insbesondere auch von der EU. Die Aufregung ist irgendwie groß und moralische Entrüstung schnell auf dem Plan. In der EU sind Frankreich und Großbritannien Atomwaffenstaaten. Andere EU-Staaten betreiben demnach ein ausschließlich „ziviles“ Atomprogramm. Unter dem Stichwort „Dual-Use“ werden die Grenzen und Überschneidungen beschrieben, die der Atomenergietechnik inne sind. Dass eine solche Trennung von militärischer und ziviler Nutzung der Atomenergie nur schwerlich realitätstauglich ist, hatte Roland Kollert in seinem Buch „Politik der latenten Proliferation – Militärische Nutzung „friedlicher“ Kerntechnik in Westeuropa“ bereits 1994 anhand von Länderstudien aufgezeigt.

umweltfairaendern.de/2017/03/latente-proliferation-wie-friedlich-ist-die-atomenergie/


Mit Unterstützung der Bundesregierung: URENCO-Uran für US-Atomwaffenprogramm

„Eine Unterstützung des US-Atomwaffenprogramms durch URENCO mit Zustimmung der Bundesregierung darf es unter keinen Umständen geben“, fordert der Bundestagsabgeordnete Hubertus Zdebel (Fraktion DIE LINKE) anlässlich eines Berichts der Tagesschau, nach dem URENCO künftig angereichertes Uran für Atomreaktoren der US-amerikanischen Gesellschaft Tennessee Valley Authority (TVA) liefern will, die für das US-Atomwaffenprogramm aktiv sind. „Das ist ein klarer Verstoß gegen den Nichtverbreitungsvertrag und den Vertrag von Almelo, der die Lieferung von Material für militärische Zwecke ausschließt.“

www.hubertus-zdebel.de/urenco-uran-fuer-us-atomwaffen/