Immer wieder bin ich überrascht, wie sehr überall im Land die CDU-VorOrt-Bonzen gegen die Standort-Zwischenlager und die Endlagersuche maulen. Vielleicht, weil den Menschen vor Ort dämmert, dass hier doch eine Zeitbombe tickt ...

Im Kreis Bergstraße hingegen, herrscht RWE-Ruhe im Land. Der CDU-Landrat (eingeflogener Jungspund) hat das kleine EinmalEins des Sorge-und Verantwortungs-ABCs noch nicht gelernt und schert sich einen Dreck um das, was in Biblis vorgeht – da hat er ja eine "grüne" Umweltminisrin am Start – die wird es schon richten.

Geesthacht: Endlager durch die Hintertür?

Jetzt wurde im Kernkraftwerk Krümmel der letzte Castor-Behälter mit abgebrannten Brennelementen in das bis 2046 genehmigte Standort-Zwischenlager Krümmel gebracht, das teilt der Betreiber Vattenfall mit. Doch die Frage nach einem Endlager ist nach wie vor ungeklärt. Nachdem die Pläne vom Tisch sind, Brennelemente auch aus dem Kernkraft Krümmel in Castor-Behältern im Salzstock bei Gorleben einzulagern, muss eine neue Lösung her. „Ich fürchte, wir werden noch Jahrzehnte auf diesem Müll sitzen bleiben“, sagt Sven Minge, CDU-Fraktionschef im Geesthachter Stadtrat.

www.landeszeitung.de/blog/lokales/1125122-geesthacht-endlager-durch-die-hintertuer

Es gibt natürlich auch nachdenkliche Menschen, die dann auch mal was zu Papier bringen:

Problem Atommüll: Entria und die Zwischenlagerung hoch radioaktiver Abfälle – Randbedingungen und Lösungsansätze

Wie geht es weiter mit der Lagerung hoch radioaktiver Atomabfälle in Deutschland? Klar ist: Es gibt in Fragen Sicherheit Handlungsbedarf. Einerseits weil die Terrorrisiken im Nuklearbereich wachsen, andererseits weil die Zwischenlagerung deutlich länger als bislang angenommen dauern wird. Jetzt veröffentlicht das staatlich geförderte Forschungsprojekt ENTRIA bzw. einige der dort aktiven WissenschaftlerInnen in einem Buch zahlreiche interdisziplinäre Beiträge zu den Randbedingungen der Zwischenlagerung dieser brisanten Abfälle und diskutiert Lösungsansätze.

umweltfairaendern.de/2017/10/problem-atommuell-entria-und-die-zwischenlagerung-hoch-radioaktiver-abfaelle-randbedingungen-und-loesungsansaetze/