wie immer bei der Atomkraft: alles "völlig ungefährlich" ...
wie muss ich mir das aber vorstellen - gravierende Beschädigungen bei der Montage des "äußeren Deckels"; wie geht die Montage des "inneren Deckels" unter Wasser - bleibt das dann im Castor drin?

Da kommt noch einiges auf den neuen Verwalter des "atomaren Erbes" - nämlich auf den "Atonmstaat" zu ...

Kernkraftwerk Brokdorf:
Schrauben und Gewinde an einem Castor®-Behälter beschädigt

Derzeit findet im Kernkraftwerk Brokdorf eine Beladung eines Castor®-Behälters mit Brennelementen statt. Bei der finalen Abfertigung sind beim Verschrauben eines Dichtdeckels Gewindegänge an drei von 48 Gewindebohrungen beschädigt worden.

Ein Castor®-Behälter verfügt insgesamt über zwei Deckel und eine zusätzliche Schutzplatte. Der Primärdeckel wird unter Wasser im Brennelement-Nasslager aufgesetzt. Er verschließt den Behälter hermetisch. Betroffen ist der sogenannte Sekundärdeckel, der nach Herausheben und Trocknung des Behälters aufgesetzt wird.

Die Reparatur der Gewinde wird mit den zuständigen Behörden geklärt.

www.preussenelektra.de/cps/rde/pe-internet/hs.xsl/NewsDetail.htm?newsId=A5C15571-E86A-474C-B02A-6609708A552F