Was juckt uns hier an der Bergstraße das Gespenst "Niedrigstrahlung" an der Erbmarsch ! "Freimessung", Castoren, Zwischenlager - alles sicher, sagt RWE und die "grüne" Atomaufsicht:

Und keiner weiß warum:
Leukämietod in der Elbmarsch

www.youtube.com/watch?v=bss4LrLMfsA&feature=youtu.be


 ... mit der "Freimessung" und dem daus folgenden Verteilen strahlendem Atommüll macht sich der Atomstaat zum Komplizen der Atom-Mafia von RWE,eon, Vatenfall und EnBW:

Protest gegen Atomschutt reißt nicht ab

Auf der Schwieberdinger Deponie am Froschgraben ist offenbar alles für die Einlagerung des freigemessenen Bauschutts aus dem Atomkraftwerk in Neckarwestheim vorbereitet: Die Abfallverwertungsgesellschaft des Kreises (AVL) hat nach eigenen Angaben Flächen reserviert und freigeschaufelt. Rund 3350 Tonnen sollen wohl noch in diesem Jahr hier und auf dem Burghof in Vaihingen angeliefert werden, nachdem das Umweltministerium von Franz Untersteller (Grüne) dem Stromkonzern EnBW grünes Licht gegeben hat. Wann sich die Lastwagen tatsächlich auf die Reise machen, will das Unternehmen aber auch knapp drei Wochen danach noch nicht bekanntgeben.

Dass Minister Untersteller, der selbst aus der Anti-Atomkraft-Bewegung stammt, weiter Fakten schafft, hat in Schwieberdingen allerdings nicht dazu geführt, dass der Protest gegen die Transporte abflaut. „Wir lehnen die Einlagerung auf den kreiseigenen Deponien weiter kategorisch ab“, sagte der Freie Wähler Alexander Henke jetzt in seiner Haushaltsrede. „Wir sind überzeugt, dass es sinnvoller und besser ist, den Müll vor Ort zu deponieren.“ Damit meint er Flächen auf dem Gelände des Atomkraftwerks, das auf Neckarwestheimer und Gemmrigheimer Gemarkung liegt.

www.lkz.de/lokales/stadt-kreis-ludwigsburg_artikel,-Protest-gegen-Atomschutt-reisst-nicht-ab-_arid,468172.html